Veranstaltungstipp: Alternative Strukturen linker Wissenschaft – Erfahrungen und Utopien

Wir möchten auf eine Veranstaltung am 23.2.2012 hinweisen, die ROSAlumni e.V. und die RLS anbieten: "Alternative Strukturen linker Wissenschaft – Erfahrungen und Utopien", mit Katja Strobel, Institut für Theologie und Politik, Münster, Friederike Habermann, Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung, Berlin und Bernd Hüttner, Mitarbeiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Gründer des Archivs der sozialen Bewegungen.

„Spiele Mainstream, damit du weiter kommst!“ - Diesen Ratschlag erhalten wir auf die eine oder andere Art im Studium, bei der Promotion, bei der Bewerbung um eine wissenschaftliche Stelle oder um Forschungsförderung. Zeige, dass du die „Sprache deiner Disziplin“ beherrschst, die „allgemein anerkannten Methoden“ anwendest, die „klassischen Theoretiker“ kennst und Verweise auf die aktuell „gefragten Themen“. Ist angesichts der Neoliberalisierung der Hochschulen die Anpassung unserer Forschungsmethoden und -ausrichtung unvermeidlich? Wo passiert herrschaftskritische Bildung? Wo erfolgt der Bezug auf marginalisierte Theoretiker_innen? Wo werden Erfahrungen gemacht mit innovativen Methoden, die die Reproduktion von Herrschaftsverhältnissen kritisch reflektieren und versuchen zu überwinden? Wo mischt sich wissenschaftliche Praxis ein gegen Unterdrückung?

Donnerstag, 23. Februar 2012 um 19:00 Uhr
Café Grössenwahn - K9
Kinzigstr. 9, Hinterhaus
Berlin-Friedrichshain (U-Bhf. Samariterstr.)

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)