Tagesseminar: Regierung - Macht - Bewegung

Die EU und ihre Zivilgesellschaft
Datum: 
Samstag, 28. Februar 2009 - 10:00 - 18:00

Die Europäische Union hat ein Problem: In den Jahren ihres Bestehens ist sie zusammen mit ihrem Budget, ihren BeamtInnen und ihren Gremien stetig gewachsen. Und dennoch weiß kaum jemand etwas über sie, oder nein, noch schlimmer, vielen gilt sie als eine Art graue Eminenz, die groß und schwerfällig, v.a. aber gängelnd und unsinnig in das Leben von Menschen eingreife und sich im politischen Machtgefüge der Welt behaupten wolle. Gegebenenfalls könne man bei ihr noch Geld beantragen.

Um ihr Image aufzupolieren, haben die EU-StrategInnen nun tief in die Kiste der politischen Theorie gegriffen: Hervorgekramt wurden Begriffe wie Zivilgesellschaft und Engagement, mit denen die EU nicht nur ihre Legitimation, sondern auch ihre Hegemonie, sprich ihren Einfluss in den Köpfen der Menschen sicher stellen will. Dass diese Begriffe, v.a. aber diejenigen, die gemäß ihrer agierten, ursprünglich gegen Staat, Macht und Indoktrinierung standen, ist dabei irrelevant. Denn in den letzten Jahrzehnten waren nicht nur viele Bewegungen in die kapitalistische Demokratie integriert worden, sondern auch deren Vokabular, so dass 'Zivilgesellschaft' (bzw. ihr Begriff) von einem Ort der sozialen Kämpfe zu einem herrschaftsichernden, bestenfalls noch analytischen Instrumentarium verkam.

In dem Workshop und seinen drei Themenblöcken wollen wir uns sowohl mit den konkreten Bestrebungen der EU auseinander setzen, als auch mit den politischen Theorien und Begriffen, die dahinter stehen. Wir lernen die Europäische Union als supranationales Gebilde sui generis kennen, die den Anspruch erhebt, die transnationale Europäische Zivilgesellschaft in eine Strategie Europäischen Regierens einzubinden. Diese Form der Governance muss in Beziehung zu unserem je eigenen Politikverständnis gesetzt werden, das sich in Aktivität und Engagement niederschlägt und welches – ob wir wollen oder nicht - auch als 'zivilgesellschaftlich' bezeichnet werden kann. Denn nicht nur steht es i.d.R. gegen Herrschaft und Macht im repressiven Sinne, sondern es geht in diesem Engagement auch immer um Hegemonie und soziale Praxen, die verändert oder etabliert werden sollen. Dementsprechend gilt es die immense Bedeutung der nur scheinbar weit entfernten EU-Politik für das eigene politische und gesellschaftliche Leben zu verstehen und sich kritisch damit auseinandersetzen zu können.

Für eine gemeinsame Wissensbasis arbeiten wir im Workshop mit Methoden der emanzipatorischen politischen Bildung, wie auch mit Inputreferaten und mit Auszügen aus (sozial-) wissenschaftlicher Literatur und zeithistorischen Texten. Auf diese Weise soll ein Grundwissen zu den relevanten Begriffen sowie zur EU und ihren Maßnahmen zur Steigerung ihrer Legitimation erarbeitet werden, das dann angemessen reflektiert werden kann. Allgemein gängige, aber zuweilen ungenau verwendete Ausdrücke wie Zivilgesellschaft, Governance, Lobbying oder Korruption lassen sich am Gegenstand konkretisieren und so besser verstehen, können so angewendet aber auch verworfen werden. Vorwissen und eigene Erfahrung der Teilnehmenden zu EU und politischer Theorie, insbesondere was Zivilgesellschaft, Hegemonie und Governance angegeht, sollen gerne (mit-)geteilt werden, sind aber keine Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop. Ein begleitendes Handout enthält neben den Texten und einer kommentierten Literaturliste eine Auswahl politischer und wissenschaftlicher Begriffe, die in dem Workshop vermittelt und diskutiert werden sollen und kann somit einer weiterführenden Beschäftigung mit dem Thema über den Worshop hinaus dienen.

 

Über Anmeldungen und Vorschläge oder Anregung im Vorfeld freuen wir uns sehr. 

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Bildungswerks der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin.

  

Stadt: 
Berlin
Adresse: 
Veranstaltungsraum "Größenwahn"/K9, Kinzigstraße 9, D-10247 Berlin-Friedrichshain
Teamer_in: 
Kerstin Bischl (reflect!)
Leiv Eirik Voigtländer (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
Typ: 
Seminare von und mit reflect!

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)