Schnitzeljagd für Datenvegetarier_innen. Facebook und andere falsche FreundInnen

Veranstaltungsreihe: reflectures 2010 – Alles unter Kontrolle?
Datum: 
Mittwoch, 3. November 2010 - 19:00 - 21:00

Wir hinterlassen ständig und überall unsere Spuren im Internet. Zugleich eröffnen soziale Netzwerke neue Formen der Kommunikation. Nach einer problematisierenden Einführung in das Thema soziale Netzwerke und persönliche Daten bieten wir einen praktischen Workshop an, bei dem Ihr selbst herausfinden könnt, wie leicht sich Daten miteinander verknüpfen lassen und welche Bilder von Personen sich je nach Perspektive daraus ergeben können.

ReferentInnen: Seminar für angewandte Unsicherheit
Moderation: Silke Meyer, reflect!

Anschließend möchten wir die gewonnenen Erkenntnisse diskutieren. Bitte bringt ein bisschen Zeit mit, damit Workshop und Diskussion Raum haben! Woher weiß deine Krankenkasse, dass du wieder mit dem Rauchen angefangen hast? Woher dein Arbeitgeber, was du an deinen Krankentagen gemachthast? Und woher weiß deine Mutter so genau über dein Sexualleben Bescheid? Mit dem Versprechen neue Kontakte zu knüpfen und mit alten FreundInnenin Verbindung zu bleiben, fordern Dich soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace und Co. zur Preisgabe möglichst vieler deiner Daten auf. Aber was, wenn sich nicht nur deine FreundInnen für dich und Dein Profil interessieren? Und was ist wenn die vielen Datenspuren, die Du sonst noch überall, zum Beispiel bei Amazon, Hospitality Club und Mitfahrgelegenheit.de hinterlässt, miteinander verknüpft werden?

Wer hat im Internet alles Zugriff auf wessen Daten? Welche Daten sind wann interessant für wen? Wem nützen sie, wem schaden sie? Und was dagegen tun?

Wir laden dich zu einer vergnüglichen Datenjagd ein, um herauszufinden,was deine neuen FreundInnen jetzt schon alles über dich wissen. Bei unserem Workshop kannst Du selbst einmal Profile, Foren, Internetcommunities und so weiter nach lustigen, aber auch weniger lustigen Details aus dem Leben unserer fiktiven Freundin Fiona durchwühlen, die – wie alle – ja eigentlich nichts zu verbergen hat.

Zum Seminar für Angewandte Unsicherheit (SAU):
http://unsicherheit.tk

Tipps und Strategien gegen Überwachung im Netz:
http://unsicherheit.tk/workshop.php

Gefördert von: Rosa Luxemburg Stiftung, Helle Panke

 

Reflectures: Fünf Abende, immer mittwochs vom 27. Oktober bis 24. November 2010

In dieser Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Hellen Panke wollen wir diskutieren, wo und in welchen Bereichen unseres Alltags offensichtlich und versteckt Kontrolle stattfindet. Wie funktioniert diese Kontrolle als neoliberale Zurichtung, wem nutzt sie und was macht sie aus unserer Gesellschaft?

Wo und wie können wir uns der Kontrolle entziehen und gegen Disziplinierung aktiv werden? In fünf Abendveranstaltungen diskutieren wir Praxen und Theorien von und gegen Kontrolle und Überwachung.

 

 

Stadt: 
Berlin
Adresse: 
Akazie e.V., Friedelstraße 54, D-12047 Berlin
Typ: 
Abendveranstaltung

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)