Zivilgesellschaft

Die EU und ihre Zivilgesellschaft
Datum: 
Samstag, 28. Februar 2009 - 10:00 - 18:00

Die Europäische Union hat ein Problem: In den Jahren ihres Bestehens ist sie zusammen mit ihrem Budget, ihren BeamtInnen und ihren Gremien stetig gewachsen. Und dennoch weiß kaum jemand etwas über sie, oder nein, noch schlimmer, vielen gilt sie als eine Art graue Eminenz, die groß und schwerfällig, v.a. aber gängelnd und unsinnig in das Leben von Menschen eingreife und sich im politischen Machtgefüge der Welt behaupten wolle. Gegebenenfalls könne man bei ihr noch Geld beantragen.

Adresse: 
Veranstaltungsraum "Größenwahn"/K9, Kinzigstraße 9, D-10247 Berlin-Friedrichshain

erschienen in:

Andreas Merkens, Victor Rego Diaz (Hrsg.):

Mit Gramsci arbeiten
Texte zur politisch-praktischen Aneignung Antonio Gramscis

Autor_in: 
Herr Stenzel

Man steht unter der Dusche, freut sich auf das bevorstehende Konzert und dann hört man im Radio ein Stück und überlegt die ganze Zeit, wer denn verdammt noch mal der Interpret war. Man kommt und kommt nicht drauf, mensch, irgendwas aus den 80ern, klar, wer war das jetzt noch, da gab`s ja sooo viele Gitarrenbands, war das nun Hüsker Dü mit dem brillanten Bob Mould (der in seiner Band Sugar dann seinen musikalischen Höhepunkt hatte), oder eher Gang of  Four? Und dann vorbei das Lied, Moderatorin, tja, die 1000 Euro-Frage habe ich nicht gelöst, das war gerade eine dieser neuen britischen Bands, den Namen habe ich schon wieder vergessen, aber ist ja auch nicht so wichtig.

Autor_in: 
Christian Schröder

Mario ist ein sympathischer Loser; ist es ihm doch bis Anfang Dreißig gelungen, die Leistungsgesellschaft mit ihrem Konsumwahn zu ignorieren. Bis der 32-jährige mitten in eine tiefe Sinnkrise, eine „Wie-soll-das-alles-weitergehen-Psychose”, gerät. Plötzlich wollen ihm alle einreden, dass es langsam an der Zeit sei, sich einen Job zu suchen, sich Gedanken über seine Zukunft zu machen und an Familiengründung zu denken. Selbst seine Mutter, die „Exmaoistin, Exkunstlehrerin, Exaussteigerin”, ist neuerdings mit einem Aufsichtsrat zusammen und erzählt ihm, dass etwas Sicherheit im Leben nicht schaden könne.

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)