Überwachung

Veranstaltungsreihe: reflectures 2010: Alles unter Kontrolle?
Datum: 
Mittwoch, 27. Oktober 2010 - 19:00 - 21:00
1987 wurde der letzte Zensus in Deutschland von massiven Protesten begleitet. 2011 verzichtet der Staat darauf, die Menschen direkt zu befragen und wertet lieber alle möglichen Datenbanken aus. Trotzdem ein Feld und Grund für Widerstand?
Adresse: 
Akazie e.V., Friedelstraße 54, D-12047 Berlin
Autor_in: 
Klaus Viehmann


„SoziologInnen, PolitikwissenschaftlerInnen, RechtswissenschaftlerInnen, KriminologInnen, politisch Interessierte“ nennt der Verlag als Zielgruppe. Ein sich so definieren der Personenkreis wird einen guten Überblick über kriminologische Debatten erhalten.

Autor_in: 
Niels Boeing


Der Traum vom gläsernen Kunden gekreuzt mit Überwachungsphantasien und ökologischer Korrektheit: Im Namen des Klimaschutzes könnten neue Kontrolltechniken salonfähig werden.

Es ist noch nicht lange her, dass der ökologische Umbau der Industriegesellschaft als Anliegen so genannter Gutmenschen verblasste. Die vermeintliche Revolution eines sozialen Internets erschien aufregender, der „Krieg gegen den Terror“ dringlicher, als sich den Kopf über Ressourceneffizienz oder biologische Landwirtschaft zu zerbrechen. Das ist vorbei: Das Thema Nachhaltigkeit hat, 15 Jahre nach der Rio-Konferenz, wieder den politischen Mainstream erreicht. Schaut man allerdings genauer hin, welche Überlegungen hierzu kursieren, kann man am Horizont eine beunruhigende Entdeckung machen: ein sich ausweitender Kontrollzwang, in dem sich Computernetzwerke und ökologische Korrektheit mit Überwachungsphantasien und dem Traum vom gläsernen Kunden kreuzen. Allen Strängen ist nämlich eines gemeinsam: Die Rettung der kapitalistischen Welt wird vor allem als ein Problem der Datenerfassung begriffen.

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)