Sexarbeit

Autor_in: 
Judith Goetz

Argentinische Ausbeutungszirkel und die schwierige Arbeit des Netzwerks No a la Trata (Nein zum Frauenhandel)

Autor_in: 
Daniel Schmidt

„Sozialarbeiter fürchten Zunahme des Sextourismus”: Diese Nachricht ging vor wenigen Wochen durch die deutsche Presse. Konkret handelte es sich um eine dpa-Meldung, die auf einem Interview mit der Sozialarbeiterin Cathrin Schauer basierte. Sie ist mit KARO, ihrem Verein für grenzüberschreitende Prävention und Sozialarbeit in Prostitutions- und Drogenszenen, schon seit Jahren im deutsch-tschechischen Grenzgebiet aktiv: Vor allem betreut sie Frauen und Mädchen, die in Tschechien als Prostituierte arbeiten.

Autor_in: 
Anja Schmidt

Die gesellschaftliche Situation der Prostituierten war lange durch eine Doppelmoral geprägt: Prostitution galt als sittlich anstößig, dennoch war es möglich, sexuelle Dienstleistungen zu kaufen. Vor allem ‚Mann‘ tat dies aber nicht öffentlich. Die ‚unzüchtigen‘ Prostituierten wurden an den Rand der Gesellschaft gedrängt, die Prostitution unsichtbar gemacht. Das Recht war ein Mittel dieses scheinheiligen Umgangs mit käuflicher Sexualität. Durch das Prostitutionsgesetz von 2002 sollte die rechtliche Situation der Prostituierten verbessert werden.

Autor_in: 
Miriam Seemann

Dort, wo Lucia an der belebten Strasse steht und auf Kunden wartet, ist es zugig. Sie ist 32 Jahre alt und gehört zu den etwa 2.000 Prostituierten, die im Stadtteil La Merced in Mexikos Hauptstadt arbeiten. Ihre langen schwarzen Haare trägt sie streng gekämmt und ihr blaues T-Shirt in die engen Jeans gesteckt. Sie ist gekleidet wie eine durchschnittliche Frau, die zum Einkaufen geht.

Autor_in: 
Neelke Wagner

Die feministische Diskussion über Prostitution ist so alt wie die Bewegung selbst. Die eingenommenen Positionen reichen dabei von der Forderung, Prostitution rigoros zu verbieten, bis zu dem Standpunkt, Prostitution als ‚Sexarbeit’ müsse als Beruf wie jeder andere anerkannt werden. sul serio hat zwei profilierte Feministinnen gefragt, wie sie die Situation der Prostituierten in Deutschland einschätzen und was sie sich an Verbesserungen wünschen.

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)