Roman – vierhändig

Autor_in: 
Duke Graham


Ein einzigartiges literarisches Experiment - wie es im Klappentext der deutschen Ausgabe heißt: Der derzeitige Vorzeigerevolutionär der Linken schreibt zusammen mit dem Mitbegründer der Internationalen Vereinigung der Krimischriftsteller einen Krimi.
Subcomandante Marcos und Paco Ignacio Taibo II, die beiden Protagonisten Elias Contreras und Hector Belascoarán Shayne, der Moloch Mexiko und das ländliche Chiapas stehen sich in diesem Werk gegenüber, bis die beiden Fälle von Kapitel zu Kapitel mehr und mehr ineinander verfließen, und schließlich in Mexiko Stadt zusammenlaufen.
Um der teils antiquierten, teils mit Rede­wen­dun­gen aus Maya–Sprachen wie Tzotzil oder Tzeltal unterfütterten Ausdrucksweise Elias` (Ermittlungskommision EZLN) Rechnung zu tragen, musste Miriam Lang, die auch schon Taibos vorherigen Roman Rückkehr der Schatten ins Deutsche übertragen hat, ein neues, mitunter falsches Deutsch kreieren. Daher rühren auch die in ihrer Ungewöhnlichkeit anfangs noch ermüdenden, später zunehmend belustigenden Ausführungen des neo­zapatistischen Detektivs. Zu den unterhaltsamen Augenblicken des Romans zählt auch der Auftritt eines schwulen, in Spanien lebenden Filipinos, der, zu den internationalen Helferbrigaden in Chiapas gehörend, letztlich selbst nicht erklären kann, welche Rolle er in dem Buch spielen soll.
Wer meint mit vorliegendem Werk eine nette Einschlafhilfe erwerben zu können - immerhin handelt es sich um einen Krimi - muss leider enttäuscht werden. Ohne zumindest rudimentäre Kenntnisse der neuesten mexikanischen Geschichte mitzubringen, mag sich kein Lesevergnügen einstellen. Wer jedoch mit der Art Marcos mit Worten umzugehen vertraut ist und Taibos Helden kennt, wird sicher seinen Spaß haben.



Marcos/Taibo II: Unbequeme Tote.   Aus dem Spanischen von Miriam Lang. Assoziation A, Berlin/ Hamburg, 2005, 240 Seiten, 16,80 Euro, ISBN 3-935936-39-7

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)