„Please call me white“: Nazis bei der WM

 
Autor_in: 
Lars Bretthauer

Im Vorfeld der WM2006 wurde die Schwarzen Nationalspieler Gerald Asamoah und Patrick Owomoyela zum Ziel rassistischer Mobilisierungen des rechtsextremen Spektrums. Im Februar 2006 vertrieb der „Schutzbund Deutschland“ als Reaktion auf Asamoahs Beteiligung an der „Du bist Deutschland“-Kampagne“ über das Internet Plakat und Aufkleber mit dem Spruch „Nein Gerald, Du bist nicht Deutschland“. Nachdem durch die Anwälte Asamoahs und den DFB  juristische Konsequenzen angedroht wurden, wurde das Bild durch eine Karikatur des Stürmers ersetzt. Ende März veröffentlichte die NPD ihren „WM-Planer“, auf dessen Rückseite die Trikotnummer 25 von Patrick Owomoyela mit dem Spruch „Weiß – nicht nur eine Trikotfarbe – Für eine echte NATIONAL-Mannschaft“ zu sehen ist. Owomeyela erwirkte eine Unterlassungsklage bei einer angedrohten Geldstrafe von 250.000 Euro. Die NPD beharrt auf ihrer Homepage unzusammenhängend darauf, dass „es angesichts der aktuellen Korruptions- und Wettskandale im deutschen Fußball (…) der NPD erlaubt sein“ muss, „kritisch zu hinterfragen, wie sich deutsche Fußballmannschaften zusammensetzen sollen“.

Für die Zeit der WM wird im rechten Spektrum weitreichend mobilisiert: angekündigt sind Aufmärsche und Demonstrationen.

www.owomoyela.de
www.schalke04.de/525_asamoah/asamoah.php

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)