AK Staatstheorie

Der reflect!-Arbeitskreis "Staat" (AK Staat) hat sich im Juni 2007 konstituiert und besteht derzeit aus 15-20 Leuten, die zu diversen Themen im und um den Staat in vielen Ecken der Welt promovieren, studieren oder einfach nachdenken.

Basics

Der AK Staat basiert auf zwei Grundgedanken:

Erstens ist seine Stoßrichtung, Staatstheorien gegenstandsbezogen zu diskutieren. Wir setzen uns mit verschiedenen staatstheoretischen Konzeptionen auseinander: mit materialistischen Staatstheorien, Foucaults Gouvernementalitätsbegriff, neo-gramscianischen Ansätzen, kritischen Ansätzen aus der Entwicklungstheorie oder der Regionalforschung oder post-weberianischen Ansätzen - aber durchaus auch damit, was momentan im politikwissenschaftlichen Mainstream verhandelt wird, also z.B. Governance-Forschung. Die Diskussionen sollen aber nicht theorieimmanent bleiben, sondern wir befragen die Theorien daraufhin, was wir jeweils empirisch untersuchen wollen.
Zweitens zielt der AK darauf ab, OECD-Staaten und (semi-)periphere Staaten (wie auch immer man es bezeichnen will) gemeinsam oder vergleichend zu diskutieren und nicht getrennt zu behandeln. Wir gehen dabei davon aus, dass es sinnvoller ist, sich verschiedene Formen von Staatlichkeit in der Welt als Kontinuum vorzustellen statt als Gegensatzpaare. Ein Vergleich kann hier gegen übermäßige Polarisierungen sensibilisieren - à la: hier durchkapitalisierte, rechtsstaatlich organisierte und dort nur wenig kapitalistisch verfasste, völlig anders aufgebaute und zu analysierende Staaten - und den Blick auf parallele Entwicklungen, aber auch auf Unterschiede schärfen.

 

Vorgehensweise

Wir treffen uns alle 2 Wochen (Ort/Zeit: siehe rechts oben). Nach 3 Einführungsblöcken zu zentralen theoretischen Richtungen (bis Ende August 2007) führen wir die Diskussionen entlang der Interessens- und Forschungsgebiete der AK-Mitglieder, die wir uns nach und nach gegenseitig vorstellen. Die Vorstellenden sollen zu ihren jeweiligen empirischen Schwerpunkten theoretische Texte vorschlagen, die als gemeinsame Diskussionsgrundlage dienen und in Bezug auf die konkreten Themenfelder diskutiert werden können.  

 

Interessengebiete der bisherigen Mitglieder:

Regional sind bisher vertreten: Westeuropa, Osteuropa, EU, arabische Welt, Afrika.
Die thematischen Interessen sind sehr divers und beinhalten: bezogen auf EU/ OECD z.B. Creative Industries, Datenschutz, Währungs- und Finanzpolitik, Globalisierung des Dienstleistungssektors, WTO/Welthandel, Privatisierung, Migrationsregime, Neoliberalismus und neue soziale Bewegungen, 'War on Terror'-Diskurs, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik; bezogen auf den Rest der Welt z.B. Armutsbekämpfungspolitik, Entwicklungspolitik und die Transformation von Herrschaftsformen (inkl. Kritik am Failed-States-Diskurs und der Governance-Forschung).
Theoretisch interessieren sich die AK-Mitglieder z.B. für: Regulationstheorie, materialistische Staatstheorie (Poulantzas, Gramsci, Jessop, Hirsch), IPÖ, Marx, Neo-Gramscianismus, krit. Geographie, Post-Weberianismus, postkoloniale Theorien, Intersektionalität, Entwicklungstheorien, Konflikttheorien, Gouvernementalität, Postoperaismus, Netzwerktheorien u.v.m.     

Der AK Staat ruht gerade für eine Weile, trifft sich aber normalerweise alle zwei Wochen am Dienstag um 19.30

Falls Ihr Lust habt, Euch an dem Arbeitskreis zu beteiligen, oder falls Ihr weitere Infos wollt, könnt ihr den AK Staat hier per Mail kontaktieren

NEU: Den Staat analysieren und kritisieren. Zusammenfassung der Diskussionen im reflect! AK-Staat 2007/2008 (Stand: Juni 2009)

Dieser Text fasst die Diskussionen des reflect!-Arbeitskreises "Staat" (AK Staat) von 2007/2008 zusammen. Er hat den Status eines Arbeitsprotokolls und Literaturberichts, durch die wir versuchen, unsere Debatten schlaglichtartig öffentlich zugänglich zu machen.

» [PDF, 220 KB]

Inhalt:

A) Das Problem von Theorie und Empirie in der (materialistischen) Staatsforschung

1. Misstrauen gegen Strukturalismus und Funktionalismus

2. Spannung zwischen empirischem Fokus und gesellschaftstheoretischem Anspruch

B) Raum-zeitliche Kontextualisierung von Staatlichkeit

1. OECD vs. Nicht-OECD: (k)eine Unterscheidung?

2. Zeitliche Kontextualisierung von Staatlichkeit

3. Räumliche Kontextualsierung von Staatlichkeit

4. Praxis: Wie verschiedene Formen von Staatlichkeit erforschen?

C) Die Grenzen der Staatstheorie: Verhältnis zur Gesellschaftstheorie

Literaturverzeichnis

Weiterempfehlen (2 Klicks für mehr Datenschutz)